Aufräumen und Besorgungen – unser Wochenende in Bildern

Dieses Wochenende war ein sehr anstrengendes. Da das Kind Nummer Drei noch nicht sofort, aber schon bald kommen wird, müssen wir noch einiges erledigen. Solange wir noch können. Da bleibt der Spaß irgendwie auf der Strecke, aber trotzdem haben wir versucht noch ein paar schöne Momente einzufangen.

Samstag, der 30. Juni 2018

Die Bibliothek. Da das Wetter nicht ganz heiß war, war es auch in der Bibliothek nicht zu warm. Die Kinder haben wir einen Haufen Bücher ausgeliehen, aber, das kann man auch sagen, ich bin auch nicht leer ausgegangen.

Bevor wir noch unseren Großeinkauf erledigen wollten, waren wir noch in einem Einkaufszentrum: Ein wenig nach Kleidung für das neue Baby schauen, aber auch noch Geschenke für Freunde und für mich etwas. Vor den Kindern hätte ich immer mitbekommen, dass „Sale“ ist, aber mit den Kindern läuft das beinahe an mir vorbei. Im Einkaufszentrum gab es auch eine Public Viewing- Zone. Komischerweise bin ich traurig und froh zugleich, dass für Deutschland die Fussball-WM zu Ende ist. Traurig, ausgeschieden zu sein, aber ein wenig froh, dass ich nicht noch mehr Spiele gucken „muss“.

Nach einem langen Abend, schaute ich mir nochmal die Spiele an, die ich mir in der Bibiliothek für die PS4 ausgeliehen hatte. Wenn das Baby da ist, werde ich für Spiele wieder sehr viel weniger Zeit haben – wenn überhaupt. Monsterboy spielte ich sogar noch an, aber ich war noch 15 Minuten zu müde, weiterzuspielen.

Sonntag, der 1. Juli 2018

Irgendwie wollte ich nochmal der Familie einen Kuchen backen. Herr Annika half mir ein wenig, aber wenn man eigentlich noch viel zu tun hat, wünscht man sich fast schon weniger „Hilfe“. Aber deshalb ihn weniger helfen lassen, fand ich auch sehr blöd. Der Kuchen schmeckte fast allen sehr gut, nur das Runzelfüßchen mäkelte ein wenig.

Wir waren dann unterwegs, ein Fahrrad für das Runzelfüßchen zu besorgen. Auch wenn ich Berlin oft als kinderfeindlich empfinde, gibt es oft kleine bunte Details, wie diese kleine Echse an einer Hauswand.

Nach ein wenig Kinderrad probefahren, Aufpumpen und Verhandeln war das Fahrrad unseres. Weil Andrea im Moment nicht so mobil ist und wir eh schon zu spät waren, sind wir mit dem Auto gefahren.

Nachmittags waren Herr Annika, das Runzelfüßchen und ich noch auf dem Spielplatz. Irgendwie (ich denke Blumenkästen an den Häusern) kamen diese Blüten auf den Spielplatz und das Runzelfüßchen entschied sich, diese für ihre Mama mitzunehmen. Ein wenig traurig sehen die „Blümchen“ ja schon aus, aber Andrea freute sich sehr.

In der Regel lese ich abends vor und ich mache das sehr gerne. Aber an diesem Abend war ein sehr besonderes Buch dran, irgendwas mit Flurry Heart. Das Runzelfüßchen wollte dieses Pony- Buch unbedingt in der Bibliothek ausleihen und Verbote machen Dinge ja nur attraktiver. Also kämpfte ich mich durch die gute Hälfte dieses – mmmh nun ja – sehr speziellen Buches. Ironiefrei Prinzessin „Cadence“ und „Shining Armor“ vorzulesen, ist auch eine Kunst.

Welche Bücher lest ihr ungerne vor? Lasst ihr euch das Anmerken oder versucht ihr es zu überspielen? Wie Andrea ihr Wochenende verbracht hat, könnt ihr auf dem Runzelfüßchen-Blog nachlesen. Wie andere Familien ihr Wochenende verbracht haben, lest ihr wie immer bei der lieben Susanne.

Schreibe einen Kommentar

*