Mir fehlt das Tragen meines Babys

Seit einiger Zeit hat sich Herr Annika entschieden, dass er nicht mehr im Tragesystem getragen werden möchte. Ich habe ihn auch manchmal im Tragetuch gehabt oder er hat im „verruchten“ Babybjörn gesessen, aber irgendwie habe ich ihn in meiner Elternzeit von acht Monaten nur an einen oder zwei Tage nicht getragten. Ok, vielleicht hat ihn auch mal seine Mama transportiert, aber das war tatsächlich die Ausnahme. Als ich letztens zwei Männer mit Babys vor ihrem Körper gesehen habe, bin ich leicht wehmütig geworden. Ist Tragen vielleicht doch mehr als ein Babytransport?

Kein Kinderwagenkind

Herr Annika mochte den Kinderwagen überhaupt nicht. Weder die Babyschale, noch der Sportwagenaufsatz waren für ihn eine tolle Sache. Als dann mal unser Luftreifen keine Luft, sondern einen Platten hatte, bemerkten wir das gar nicht. In meinem Optimismus kaufte ich sogar noch zwei Ersatzräder, aber die werden wohl irgendwann mit dem Kinderwagen verkauft. Wenn der Kinderwagen „Transport“ war und das Tragen prinzipiell auch, wieso machte mich der Anblick der zwei Männer so wehmütig. Umgekehrt sehe ich auch dauernd Kinderwagen und zumindest verbinde ich diese mit meiner Tochter, die sich ganz gerne als Baby fahren ließ.

Tragen als Stillersatz?

Ich bin vollkommen „Attachment Parenting“-frei aufgewachsen und ich bin mir sehr sicher, dass ich noch kein Buch zum Thema gelesen habe. Als bei unserem zweiten Kind eine Trageberaterin zu mir meinte, „Tragen ist das Stillen des Vaters“ habe ich das erst als übertrieben und dann vielleicht schon fast als anmaßend gesehen. Ich konnte immer meine Frau dabei sehen, wie sie das Baby stillen konnte, wie sie sich dabei nah waren und wie innig die Verbindung zwischen Mutter und Kind war. Und jetzt sollte Tragen der Ersatz dafür sein? Auch ohne „Stillneid“ (es soll ja Männer geben, die einen solchen haben) fand ich die Aussage gewagt.

Nähe durch Tragen

So im nachhinein merke ich, wie toll ich das Tragen doch eigenlich fand. Mein Baby war ganz nah bei mir, kuschelte sich an mich, hielt sich meist an meinem Händen fest, hörte meinen Herzschlag und schlief dabei sehr oft. Wenn mein Sohn wach war, schaute er raus, guckte auch mal nach oben zu mir. Natülich war es auch manchmal anstrengend, ein schweres Kleinkind zu schleppen und mir tat auch mal der Rücken weh, aber im großen und ganzen verbinde ich meist positive Erinnerungen damit.

Die Trageberaterin hatte doch Recht

Es gibt manchmal Sprüche, die man als Eltern hört, die so ausgelutscht wie wahr sein. „Die Babys werden so schnell groß.“ „Genießt die erste Zeit mit dem Baby, sie geht so schnell vorbei“ „Jedes Kind ist anders.“ „Tragen ist das Stillen des Mannes“ gehört für mich auch dazu. Denn die Trageberaterin hat doch Recht. Nicht in dem Sinn, dass es gleichweitig zum Stillen zu sehen ist. Aber bei der Nutzung von einem Tragetuch oder Tragesystem ist das Baby ganz nah am Elternteil dran und ich bin mittlerweile überzeugt, dass die Nähe, die dabei entsteht, beidseitig ist.

 

Tragt ihr eure Kinder auch so gerne? Oder ist das euch weniger nah?

2 Kommentare bei „Mir fehlt das Tragen meines Babys“

  1. Meine Kleine ist jetzt neun Wochen alt und ich trage sie auch gern durch die Gegend. Leider macht es mein Rücken nicht lange mit. Aber als wir diese Woche zum Impfen waren, hatte ich das Gefühl, es hat sie getröstet, nah bei mir und nicht im Kinderwagen zu sein.

    Mein Mann trägt sie leider eher selten, er findet den Kinderwagen irgendwie praktischer. Der Kleinen ist beides Recht, aber ich würde mich freuen, wenn er sie mehr tragen würde, um ihre Beziehung zu stärken.

    1. Hallo Ari,

      wenn ich könnte, würde ich jeden Vater überzeugen, es zumindest mal mit dem Tragen zu versuchen. Für mich war Tragen irgendwie praktischer, weil ich in meiner Elternzeit viel unterwegs war (auch mit öffentlichen Verkehrsmittel) und einfach keine Lust hatte, auf den Fahrstuhl zu warten (wenn es den überhaupt gab).
      Aber wenn das Kind erst 9 Wochen halt ist, hat Dein Mann ja noch Gelegenheit dazu.

      Viele Grüße
      Alex

Schreibe einen Kommentar

*