Über Krimskrams, Giraffen und ein Wochenende alleine mit Kindern

Ziege

Dieses Wochenende war eine Premiere. Nicht, weil ich das erste Mal mit den Kindern im Tierpark war, sondern weil die Mama beruflich unterwegs war und ich allein mit den Kindern. Wie das Runzelfüßchen immer betonte: Zwei Tage und eine Nacht. Es sollte ein sehr kurzweiliges Wochenende werden.

Samstag, der 14. April 2018

 

Regenschirm

Andrea musste schon sehr früh los um nach München zu fahren. Nachdem Herr Annika und das Runzelfüßchen tatsächlich sicher waren, dass sich die Mama nicht noch in irgendeinem Zimmer versteckt, ging der Tag los so wie immer. Wie jeden Samstagmorgen holte ich mit den Kindern Brötchen beim Bäcker. Leider regnete es ein wenig, aber das war nur ein Grund mehr, die neuen Kinderregenschirme auszuführen.

 

Das Runzelfüßchen hatte schon eine sehr genaue Vorstellung, wo sie hinwollte. Sie wollte auf den Kinder- und Jugendbauernhof, bei dem wir letztens auch schon waren. Es gab nicht unbedingt viel zu sehen, aber die Kinder freuten sich sehr über die Ziegen, die Kaninchen und das Pferd/Pony-Paar auf der kleinen Weide.

Krimskrams

Nachdem wir die Tiere angeschaut hatten, mussten wir noch einkaufen. Meine Tochter wußte auch genau, wo sie noch hinwollte. Trotz der Einschränkung „wir kaufen nichts“, wollte sie in den von ihr sogenannten „Krimskrams“-Laden. Und irgendwie kann ich das verstehen: Spielzeug, Bastel- und Hobbysachen neben auch nützlichen Dingen sind eine tolle Mischung. Da es nicht besonders teuer ist, kaufte ich ein Holzperlen-Halsketten-Set. Falls das Wetter doch noch schlechter werden würde.

Eis

Nachmittags wurde das Wetter besser und wir gingen ein Eis essen und auf den Spielplatz. Dadurch dass Herr Annika auch schon so viele Dinge machen kann (Rutschen, Schaukeln, Wippen) wird es den beiden gar nicht mehr langweilig und wir wären fast zu spät zu unserem Abendbrot gekommen.

Risotto

Abends kochte ich für uns Risotto und Möhren. Nach einem kurzen Telefonat mit der Mama gingen die Kinder ins Bett und ich verbrachte seit sehr langer Zeit den Samstagabend alleine. Und was machte ich? Ich installierte meine Playstation 4, die ich letztens gewonnen hatte und spielte ein wenig.

Sonntag, der 15. April 2018

Apfel

Wenn ich die Kinder vor dem Frühstück fragen würde, ob sie gerne Obst hätten, würden sie selten mit „ja“ antworten. Aber trotzdem mache ich immer ein wenig Obst zum Frühstück und in der Regel wird es gegessen.

Jahreskarte

Nach einer langen Fahrt mit dem Fahrrad, kauften wir eine Jahreskarte für den Tierpark in Berlin. Ich wäre gerne früher dagewesen, um den Schlangen zu entkommen, aber irgndwie ging es nicht. Die Kinder waren kaum zu halten, als wir dann tatäschlich reingehen konnten.

Der Streichelzoo musste fast als erstes aufgesucht werden. Am Samstag waren die Tiere ja noch nicht richtig zum anfassen gewesen, aber hier durfte das Runzelfüßchen endlich streicheln. Solange man kein Futter in der Hand hatte, waren die Tier auch sehr lieb. Nur Herr Annika hatte ein wenig Angst, wenn ein riesiges Schaf in Richtung Kinder mit Futter lief. Da half nur auf den Arm nehmen.

Giraffe

Die Giraffen hatten es Herrn Annika besondes angetan. Dass das Tier mit dem langem Hals Äste fressen konnte, war für ihn großartig. Wir waren dann doch fast den ganzen Tag im Tierpark und meine Kinder fanden es toll. Nur ich musste ein paar Mal schlucken: Während wir sonst in Berlin öfters den Helikopter-Eltern begegnen (und über die man sich vielleicht auch mal lustig machen kann), war es hier doch manchmal ein wenig „grobschlächtig“. Da wurde die Tochter von der einen Mutter eher grob (die Mutter wütend, die Tochter heulend) am Arm Richtung Ausgang gezerrt („Jetzt reicht es mir. Ab nach Hause.“) oder die Kinder wurden in einer Art und Weise von einem Vater angeblafft, dass (selbst) ich zusammengezuckt bin. So ein Besuch im Zoo zeigt mir dann wieder, in welcher Blase ich lebe.

Nudeln mit Linsenbolognese

Abends kochte ich zusammen mit den Kindern Penne mit Linsenbolognese. Es war wie jedes Mal sehr goldig anzusehen, wie mein Sohn fast jeden Schritt mitmachen wollte. So weit es geht, lasse ich ihn auch mithelfen, aber er verstand nicht, dass er dann am Ende nicht die Nudeln selbst abschütten durfte.

Nachdem Abendessen kam auch Andrea wieder nach Hause und konnte den beiden noch Gute Nacht sagen  – die Familie war wieder zusammen. Das war auch sehr aufregend für Herrn Annika, aber dann erzählte mir trotzdem noch beim Einschlafen, welche Tier er alle gesehen hat. Ich glaube, wir müssen jetzt öfters in den Tierpark.

Wie Andrea ihr Wochenende verbracht hat, könnte ihr auf dem Runzelfüßchen-Blog lesen. Wie andere Famlien ihr Wochenende verbracht haben, lest ihr wie immer bei Susanne.

Wie war euer Wochenende?

2 Kommentare bei „Über Krimskrams, Giraffen und ein Wochenende alleine mit Kindern“

  1. Salut, wo ist denn genau dieser Kinder- und Jugendbauernhof? Würde meiner Tochter bestimmt auch toll gefallen.
    Herzlichen Glückwunsch zum nochmal-Papa-werden übrigens 😉

    1. Hallo Toniberlin, Dankeschön. Diese Bauernhöfe gibt es scheinbar überall in Berlin: https://www.berlin.de/kultur-und-tickets/tipps/kinder/kinderbauernhoefe/
      Ich würde mir mal den nächsten raussuchen.

      Liebe Grüße
      Alex

Schreibe einen Kommentar

*