Von essenden Puppen und Backkünsten – Unser Wochenende in Bildern

Und schon ist der erste Monat in 2018 vorbei. Der Januar fühlte sich wegen verschiedenen Krankheiten (vor allem der Kinder) ein wenig zäh an.

Samstag, der 3. Februar 2018

Holz-Flughafen

Meine Tochter wollte unbedingt Flughafen spielen und eigentlich war das ziemlich lustig. Wir spielten nämlich Sicherheitskontrolle. Einer war der Fluggast, der andere kontollierte. Leider hatte immer jemand gefährliche Sachen dabei: Messer, Streichhölzer und es wollte sogar jemand mit einer Pistole durch die Kontrolle – das ging natürlich nicht.

Prinzessinen-Kostüme

Wir waren kurz unterwegs, zum Glück aber keine Faschingskostüme kaufen, sondern nur ein paar Kleinigkeiten. In einem Modegeschäft kamen wir auch in die Kinderabteilung. Bei den Mädchen gab es prinzipiell nur ein Kostüm: Prinzessin. Oder irgendwas mit Einhorn. Wer als Elternteil nicht selber nähen kann, hat wohl keine andere Wahl.

Die essende Puppe

In einem Spielzeuggeschäft suchten wir nach einem Geschenk für ein anderes Kind. Dabei entdeckten mein Sohn diese lustige Puppe. Jedes Mal wenn man in den Bauch drückte, sagte sie etwas mit „Essen“. „Nudeln“ verstand Herr Annika natürlich auch und freute sich wie Bolle. Man konnte sie sogar irgendwie füttern. Wenn wir nicht schon so viele Puppen hier hätten, ich hätte sie beinahe gekauft.

Eier in Senfsoße

Senfeier ist eines der wenige „klassischen“ Gerichte, die ich als Kind fast nie gegessen habe. Vielleicht essse ich es deshalb so gerne. Ich hatte mir zwar Mühe gegeben, dass Essen nicht zu scharf zu machen, aber den Kindern war es leider doch ein bisschen zu würzig.

Sonntag, der 4. Februar 2018

Schnecke und Buckelwal

Wahrscheinlich ist das ein Lieblingsbuch von Herrn Annika. Die Schnecke und der Buckelwal ist zwar noch nicht für sein Alter, aber er liebt einfach die Bilder. Immer und immerwieder schauen wir uns diese an.

Dinosaurier Puzzle

Das Runzelfüßchen war ein wenig mutig und versuchte sich an diesem 72 (leider doch nur 70) Teile Puzzle. Am Ende half ich noch ein wenig mit und ärgerte mich selber, mehr als meine Tochter, über die letzten zwei Teile, die unauffindbar blieben. Unvollständige Puzzle machen mich fuchsig.

Buddelzeug im Sand

Am frühen Nachmittag ging ich nochmal mit den Kindern raus auf den Spielplatz. Der Boden fühlte sich zwar ein wenig gefroren an, aber für ein wenig Schaukeln und Buddeln kann man schon eine Stunde rausgehen. Es ist zwar kalt und natürlich nicht gemütlich, aber ich merke oft selber, dass mir zumindest der freie Himmel im Winter fehlt.

Gefüllter Bienenstich

Nachmittags gab es zum Kaffee von mir gebackenen Kuchen: Gefüllter Bienenstich. Meine Frau behauptete steif und fest, dass dieser Kuchen höchstens 6 von 10 Punkte verdient gehabt hätte. Natürlich fand ich mich viel besser. Ich bin mir noch nicht sicher, ob sie meine Ehrgeiz wecken will oder mich davon abhalten möchte, mehr für die Familie zu backen.

 

Wie unser Wochenende bei Andrea aussieht, könnt ihr auf dem Runzelfüßchen-Blog lesen. Wie anderen Familien ihr Wochenende verbracht, könnt ihr wie immer bei Susanne sehen.

Habt ihr schon Kostüme für Fasching besorgt, die kein Prinzessin- oder Piratenkostüm sind? Oder kamt ihr gar nicht drumherum, solche zu besorgen?

 

Schreibe einen Kommentar

*